Amnesty International Bezirk München und Oberbayern

Impressum | Login

Bezirk München und Oberbayern

Startseite2015-02-22

Briefmarke weiße Rose

22. Februar 2015

Weiße Rosen gegen die Todesstrafe

Am 22. Februar 2015 setzt Gruppe 1458 von Amnesty International ein Zeichen gegen die Todesstrafe weltweit. Zum Jahrestag der Hinrichtung der Geschwister Scholl verteilen Amnesty-Mitglieder in der Veterinärstraße und im Englischen Garten weiße Rosen an Passanten.

Am Sonntag, den 22. Februar 2015 werden Mitglieder der Gruppe 1458 (Gegen die Todesstrafe) zwischen 12:00 und 15:00 Uhr weiße Rosen an Passanten in der Veterinärstraße und im Englischen Garten verteilen. Die Gruppe will damit an die Kernmitglieder der Widerstandsgruppe Weiße Rose, Sophie Scholl, Hans Scholl und Christoph Probst erinnern, die nicht weit von dieser Stelle ihre Flugblätter verteilt haben und dafür am 22. Februar 1943 vom nationalsozialistischen Regime mit dem Fallbeil hingerichtet wurden. Die Mitglieder wollen aber auch ein Zeichen gegen die Todesstrafe setzen, die heute immer noch in vielen Staaten an der Tagesordnung ist. Und erschreckenderweise scheinen staatlich angeordnete Hinrichtungen nicht zurückzugehen - im Gegenteil.

2013 wurden weltweit mindestens 778 Menschen hingerichtet, der Großteil davon in den drei Staaten Iran, Irak und Saudi-Arabien.Im Vergleich zu 2012 wurden fast 14 Prozent mehr Menschen hingerichtet. Diese Zahl beinhaltet allerdings keine einzige Hinrichtung aus China, denn die Volksrepublik veröffentlicht keine offiziellen Zahlen. Schätzungen gehen jedoch von mehreren tausend Hinrichtungen pro Jahr in China aus.

Weitere Informationen (für Nachfragen der Redaktion):

Sabine Rube, Gruppe gegen die Todesstrafe

Telefon: 089 / 9296884
E-Mail: todesstrafe@amnesty-muenchen.de

Quellen für weitere Informationen zum Thema:

Seite zuletzt geändert am 12.02.2015 13:58 Uhr