Amnesty International Bezirk München und Oberbayern

Impressum | Login

Bezirk München und Oberbayern

Startseite2008-12-10

Kugeln vor Lachen

10. Dezember 2008

Resumé: Kugeln zum Lachen - Event zum 60. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte am 10. Dezember

Kugeln zum Lachen - Event zum 60. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte am 10. Dezember Mit "Viva Amnesty International", einer abgewandelten Version des Elvis Presley-Songs "Viva Las Vegas", leiteten die drei Glamour-Girls von String of Pearls einen Comedy-Abend für die Menschenrechte ein.

Kugeln vor Lachen

Die Veranstaltung im Gasteig am 10. Dezember unter dem Motto "Kugeln vor Lachen" war dem 60-jährigen Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR) der Vereinten Nationen gewidmet. Der Kabarettist Christian Springer stahl im wahrsten Sinne des Wortes die Show in seiner Rolle als Fonsi, Kassenmann von Neuschwanstein, seine zugeteilte Bühnenzeit um eine Viertelstunde mit einer geradezu aberwitzigen Betrachtung des Weltgeschehens aus bayerischer Sicht überzog. Trotz des überwältienden Beifallsstürme des Publikums wurde - leider - ein Großteil seines Auftritts bei der Übertragung auf BR-alpha zwei Wochen später herausgeschnitten.

Axel Hackes Beitrag stammte aus seinem Buch Wortstoffhof, wo er bei seinem amüsanten Ausflug in die Welt der Linguistik unter anderem mehrsprachige Restaurant-Speisekarten genauer unter die Lupe nahm. Wobei dann aus "Onion Rings" ganz schnell "Zwiebel ruft an" werden kann.

Mit Zitaten der wichtigsten Artikel aus der Erklärung der Menschenrechte erinnerten die Croonettes während ihrer musikalischen Reise durch die Schlager der Vierziger Jahre immer wieder an das Thema des Abends. Kerstin Heiles und Christoph Pauli kombinierten ihre ausdrucksstarke Stimme mit seinem herausragenden Klavierspiel, wobei einer der Höhepunkte Paulis 20 Lieblingsstücke für Piano in zwei Minuten war.

Die Wellküren touren schon seit 20 Jahren als "Wilderinnen in der traditionellen bayerischen Volksmusik" durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Das weibliche Trio, das wie immer ein ganzes Sortiment von teilweise ungewöhnlichen Musikinstrumenten auf die Bühne mitbrachte, überzeugte die Fans mit ihrem ganz eigenen Musikstil gewürzt mit ihrem ganz eigenen Humor.

Dafür, dass das Finale ein Knaller wurde, sorgte Cello Mafia, deren Erscheinen von Zigarrenrauch und Pistolenschüssen begleitet wurde und auf der Bühne nicht minder aufregend mit duellierenden Cellobögen und fliegenden Büstenhaltern weiterging, alle Klischees der Rivalität unter echten Kerlen bediente, untermalt von weltbekannter Filmmusik, präsentiert nur auf den Celli. Zusammen mit der Moderatorin des Abends, Susanne Rohrer, wurde das Publikum zum krönenden Abschluss noch zu einem Maccarena animiert.

Kugeln vor Lachen

Dank gebührt den Künstlern, die ihr Talent an diesem Abend Amnesty International ohne Gage zur Verfügung stellten, und vor allem auch Susanne Rohrer, deren Moderation Humor und Komödie mit der Ernsthaftigkeit des Menschenrechtsthemas vereinte, sowie dem Bayerischen Rundfunk für Beleuchtung und Bühnenausstattung, und vor allem dem Regisseur des Abends, Klaus J. Neumann, der diesen Abend zu einem vollen Erfolg machte.

Die Höhepunkte der Gala Kugeln vor Lachen sind auch auf www.amnesty-noise.com zu finden.

Auch den Sponsoren und Helfern soll an dieser Stelle für ihre Unterstützung gedankt werden: Pepper GmbH, Bootswerft Simmerding, Living Lingo (Micha), Kader Eins GmbH, Monika Müller Leibl, Klavierhaus Vogel, Café Ruffini, Steuerkanzlei Schiller und das Kulterreferat der Landeshauptstadt München, sowie Herr Dürr und die Angestellten des Gasteig.

Seite zuletzt geändert 2008