Amnesty International Bezirk München und Oberbayern

Impressum | Login

Bezirk München und Oberbayern

Startseite2008-06-29

Münchener Stadtlauf

29. Juni 2008

Stadtlauf München

Amnesty International demonstriert für Menschenrechte in China

29. Juni 2008, Marienplatz: Ein Pulk von Demonstranten wird in speziellen amnesty-international-T-Shirts antreten (Startschuß: 11 Uhr). Alle anderen Läufer tragen das offizielle orangene T-Shirt.

Beim 30. Münchner Stadtlauf wird amnesty international für die Menschenrechte in China demonstrieren: Ein Pulk von Läufern wird spezielle T-Shirts tragen - mit dem Logo von amnesty international und einem Slogan, der die chinesische Regierung auffordert, die Menschenrechte zu achten. Die Läufer von ai werden die einzigen sein, die nicht mit dem orangen T-Shirt des Veranstalters Sportscheck starten müssen.

Zusätzlich wird ai an einem Infostand Passanten über Menschenrechtsverletzungen in China informieren. Aus Sicht von ai ist die Menschenrechtsbilanz in China beschämend. Ein gerade veröffentlichter ai-Berichtet zieht Bilanz: Menschen kommen ohne Anklage hinter Gitter, Regimekritiker werden allein wegen ihrer Ansichten zu jahrelangen Haftstrafen verurteilt, 8.000 Menschen werden jedes Jahr hingerichtet. ai-Generalsekretärin Barbara Lochbihler: "Es ist höchste Zeit, dass das Internationale Olympische Komitee und Regierungen und Sponsoren wie adidas und Volkswagen öffentlich einen Wandel fordern."

Auch direkt vor den olympischen Spielen geht die Verfolgung von Regimekritikern in China weiter. Ein Beispiel ist das Urteil gegen den Aids-Aktivisten Hu Jia. Er ist in einem unfairen Verfahren zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. amnesty international hat das Urteil scharf kritisiert. Die chinesische Regierung hat damit erneut ihr Versprechen gebrochen, die Menschenrechtslage vor den Olympischen Sommerspielen zu verbessern. ai-Chinaexperte Mark Allison: "Hu Jia ist ein gewaltloser politischer Gefangener. Wir fordern seine sofortige Freilassung. Dieses Urteil soll offenbar all jene Aktivisten in China einschüchtern, die es in Zukunft wagen sollten, Menschenrechtsverletzungen öffentlich anzusprechen."

Weitere Infos unter www.goldfuermenschenrechte.de oder www.amnesty.de

Münchener Stadtlauf

Veröffentlicht 2008