Amnesty International Bezirk München und Oberbayern

Impressum | Login

Bezirk München und Oberbayern

Startseite2000-05-24

Was ist auf dem Bild zu sehen?

24. Mai 2000

Tracy Chapman on Tour mit amnesty

ai-Stand auf dem Münchner Konzert

"Ein Königreich für die Menschenrechte" - so lautet das Motto des ai-Standes auf dem Tracy Chapman Konzert in der Philharmonie am 24.Mai, Einlaß ab 19.45 Uhr. Amnesty international (ai) möchte mit einer weltweiten Briefaktion das Königreich Saudi Arabien für die Menschenrechte gewinnen.

"Ich war überrascht, nach dem 70. Schlag noch am Leben zu sein. Die Peitschenschnur war eineinhalb Meter lang mit einem schweren Stück Blei am Ende. Mein Rücken blutete, ich weinte", berichtet Donato Lama amnesty international im Mai 1997. Diese Prügelstrafe und eineinhalb Jahre Gefängnis hatte ein saudisches Gericht verhängt. Begründung: Donato, ein von den Philippinen stammender Katholik, habe für das Christentum missioniert.

Auf dieses und ähnliche Schicksale möchten amnesty-Mitglieder mit ihrem Stand auf dem Tracy Chapman Konzert aufmerksam machen. Alle Münchner Konzertbesucher können vorformulierte Briefe direkt an die saudi-arabische Regierung schicken. Amnesty-Mitglieder haben diese weltweite Briefaktion im Mai von mehreren Ländern aus gestartet. Ai möchte die Regierung dazu bewegen, Menschenrechtsverletzungen wie Prügelstrafen, Auspeitschungen und Amputationen zu unterbinden.

Diese Körperstrafen sind in Saudi Arabien gängig, obwohl das Königreich 1997 das übereinkommen gegen grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe ratifiziert hat. Die in dem übereinkommen enthaltene Verpflichtung, diese Bestimmungen in das eigene Strafrecht umzusetzen, hat Saudi Arabien bis heute nicht erfüllt.

Seite zuletzt geändert 2000