Amnesty International Bezirk München und Oberbayern

Impressum | Login

Bezirk München und Oberbayern

Startseite1999

Was ist auf dem Bild zu sehen?

1999

Einzelzelle und "Papageienschaukel"

ai-Ausstellung gegen die Folter

"Die Würde des Menschen ist unantastbar" - unter diesem Titel zeigt ai in der Glashalle des Gasteigs eine Ausstellung gegen die Folter (18.09. - 06.10. 1999). Es ist der Versuch, das Unbeschreibliche zu beschreiben - oder zumindest anzudeuten. Die Ausstellung will nicht durch grausame Bilder aufrütteln, sondern durch Symbole zum Nachdenken anregen. Eröffnungsveranstaltung: 18.09. 1999 (11:00 Uhr), ebenfalls in der Glashalle.

In den Archiven von amnesty international lagern Hunderte von Fotos, die grausamste Verletzungen von Folteropfern zeigen. Es wäre einfach, diese Dokumente des Leids zu präsentieren. Doch diese Ausstellung versucht etwas anderes: Sie deutet an. Gezeigt werden Gegenstände, die mit der Folter zu tun haben und Texte, die die Folter beschreiben. Es sind nachdenklich machende Andeutungen statt brutaler Dokumente.

Ein geschlossener Raum mit einer nackten Glühbirne deutet an, wie eng und niedrig eine Einzelzelle sein kann, in der Folteropfer tagelang auf ihr nächstes Verhör warten müssen. Eine schwarze Metallstange, die "Papageienschaukel", steht für eine Foltermethode, die unter anderem in Brasilien angewandt wird. Diese Methode hinterläßt beim Opfer keine sichtbaren Spuren. Ein Tropf und chemische Apparaturen verdeutlichen, daß auch Psychopharmaka für Folterungen verwendet werden. Gezeigt wird unter anderem auch eine Wassertonne. In solchen Tonnen werden Gefangene bis zur Bewußtlosigkeit untergetaucht.

Doch die Ausstellung zeigt nicht nur Negatives, sondern macht auch Hoffnung: Sie präsentiert die Arbeit von Refugio München, einem Behandlungszentrum für Folteropfer. Psychologen und ärzte aus mehreren Ländern arbeiten hier zusammen, um überlebenden der Folter zu helfen. "Mein Körper ist nur noch Schmerz" oder "Ich träume jede Nacht davon" sind typische Aussagen von Menschen nach der Folter. Nur durch Hilfe von außen können sie ihre traumatischen Erfahrungen verkraften, anderen Menschen vertrauen und wieder einen Sinn im Leben finden.